Räume und Spielmaterialien inklusiv gestalten


Description

Inhalte

Möchte man in der Maison Relais und Crèche inklusiv ‚arbeiten‘ zeigt sich, dass auch die räumliche Umgebung einen großen Einfluss auf die Frage hat, inwieweit der Anspruch einer inklusiven Bildung und Erziehung gelingen kann. Die Ausstattung und die Räume der Bildungseinrichtung können Möglichkeiten eröffnen, sich zu entfalten, aber auch zu begrenzen. An der Gestaltung der Räume kann man auch ablesen, inwiefern Erwachsene die Gestaltung und deren Nutzung vorgeben oder ob auch die Kinder sie mitgestalten. Sicherlich gibt es Grenzen bei der (Um-)Gestaltbarkeit der Architektur einer Einrichtung und dennoch lassen sich viele Bereiche finden, in denen man dem Anspruch einer inklusiven Bildung gerecht werden kann. In dieser Weiterbildung begeben wir uns auf die Suche: sowohl nach vorhandenen materiellen Barrieren als auch nach dem Potenzial für eine inklusive Umgebung in den einzelnen MR und Crèches. Wir beschäftigen uns dabei weniger mit baulichen Barrieren als mit Barrieren die stärker der institutionellen Kultur der Einrichtung entstammen. So beschäftigen wir uns z.B. mit der Beschaffenheit der vorhandenen Spielmaterialien (Bilderbücher, Figuren etc.), mit der Nutzungsart von Räumen, mit der Frage, inwiefern bei der Gestaltung der Räume u. U. Einseitigkeiten an die Kinder vermittelt werden wie auch mit der Frage, inwiefern sich alle Kinder in ‚ihrer‘ Einrichtung wiederfinden und sich zu ihr zugehörig fühlen können.

Ziele

• Vertiefung der fachlichen Kenntnisse im Bereichen Inklusion
• Auseinandersetzen mit unterschiedlichen Handlungsfeldern des Nationalen Rahmenplans zur non-formalen Bildung im Kindes- und Jugendalter in Bezug auf Inklusion
• Sensibilisierung für den praktischen Umgang mit der Verschiedenheit von Kindern, ihren Familien und der pädagogischen Teams und ihren Partizipationsbedürfnissen
• Kennenlernen von (Analyse)Instrumenten für Inklusion/Partizipation und Erprobung im eigenen pädagogischen Alltag
• Systematische Beobachtung des eigenen Alltags und der Einrichtungsstruktur auf partizipations- und inklusionsrelevante Merkmale, Barrieren und Potenzial

Zitat

Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen.
Maria Montessori

Zielgruppe

Personnel éducatif

Themenbereich

Orientation pédagogique

Weitere Themenbereiche

Développement de l’enfant et du jeune

Spezifikation (INCL/PL)

Inclusion

Priority Area

Approches et méthodologies pédagogiques

  • Sur demande
  • School Child 4-12
  • German / Deutsch
  • CARITAS-038